Sigrun Lüddecke

Teilen

Teilen

Partner

Ein wundervoller Abend in der Großen Orangerie Schloss Charlottenburg

Einst war sie das Zuhause der Hohenzollern Könige und Kaiser, heute werden hier hochkarätige Kunstsammlungen untergebracht, die im Besitz der Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburgs sind.

Es ist immer noch ein besonderes Erlebnis, wenn man durch die Säle der Große Orangerie Schloß Charlottenburg mit ihrer prunkvollen Architektur kommt, die einst die barocke Sommerresidenz der preußischen Könige war. Einst war sie ein Funktionsbau, der sich ganz im barocken Zeitgeist durch eine prunkvolle Architektur auszeichnete.

Schon damals war die Orangerie in den Sommermonaten regelmäßig der Schauplatz für prachtvoll rauschende Hoffeste und -bälle, die mit kulinarischen Genüssen und künstlerischen Darbietungen ihres Gleichen suchten. Trotz der vielen Jahre die dann vergingen, änderte sich daran nichts, die Hofkultur der Hohenzollern lebte vom 17. bis ins frühe 20. Jahrhundert weiter.

Der Ursprungsbau der späteren Schloß- und Gartenanlage war Schloß Lietzenburg, das 1695 bis 1699 als kleines Lustschloß für die Kurfürstin Sophie Charlotte von Brandenburg nach Entwürfen von Arnold Nering errichtet wurde. Der dazu gehörende wunderschöne Schloßgarten war die früheste im französischen Stil gestaltete Barockanlage Deutschlands, in der heute ca. 500 Apfelsinen-, Pomeranzen- und Zitronenbäume in den beiden vom Tageslicht durchfluteten Gebäudeflügeln überwintern. Im Schlossgarten befindet sich der „Neue Pavillon“, das „ Belvedere“ und das „Mausoleum“ mit dem Gab der Königin Luise.

Ein Herbstfest bei herrlichem Sommerwetter.

Heute erleben wir in der Großen Orangerie Schloß Charlottenburg einen wunderschönen Abend in historischer Kulisse. Als wir erwartet werden, zeigt sich auch das Team der Großen Orangerie in historischen Kostümen, so daß man gleich verzaubert wird und die Atmosphäre fürstlicher Gastfreundschaft fühlt. In den Großen Sälen sind schon die Tische für die kulinarischen Genüsse gedeckt, der Sekt sowie die köstlichen Weine kennen keine Grenzen und dazu locken die nicht alltäglichen und verführerischen Köstlichkeiten.

Natürlich darf auch die Musik nicht fehlen, so wird das Fest vom Streichquartett des Berliner Residenz Orchesters unter der Leitung von Anna Fedotova begleitet, das aus dem Barockrepertoire der Veranstaltungsreihe der Berliner Residenz-Konzerte stammt. Sie beginnt von der Epoche des Barock hin zur Klassik, Romantik, Impressionismus bis hin zu modernen Klängen. Diese werden dann durch die elektronischen Künste eines DJ’s aufgegriffen, die dann in der Welt der Pop- Klassiker münden, es ist fantastisch und wir sind begeistert !

Es ist schon spät geworden und wir kommen noch in den seltenen Genuß von einer herrlichen „Sandmalerei“, die von der Russin Lina Li auf einer Glasplatte mit feinem Sand entsteht. Es ist wirklich eine besondere Kunst, die für Begeisterung sorgt, denn die Bilder, die sie malt, sind ganz detailliert und beeindruckend, man kann sie wirklich als eine „Sandartistin“ bezeichnen.

Mit einem wunderschönen weißen Blumenkasten, bestückt mit köstlichen Blumen aus verschiedenen Sorten von Schokolade, die großartig schmecken, geht nun leider unser wundervoller Abend in der prachtvollsten Event-Locations Berlins, der Großen Orangerie Schloß Charlottenburg zu Ende, in der einst schon preußischen Könige feierten.

 

www.berlinerresidenzorchester.de
Fotos: S. Lüddecke, Tina Dubrovski, Orangerei Berlin GmbH

 

Letzte Artikel

Zufälliger Artikel

Magazine

BV-2016-01
Bonnes-Vacances-Amsterdam-Anguilla-Bodrum-Burgenland-Papua-Neuguinea-Riga-Tegernsee_
Bonnes-Vacances-Agadir-Algarve-Bangkok-Dubai-Euboea-Istrien-Kappadokien__
Bonnes-Vacances-Dubai-Island-Kerala-Malediven-Mauritius-Minoan-Lines_